image_print

Apfel-Tiramisu

Zutaten:

250 Gramm Magerquark
250 Mascarpone
250 Gramm Schlagsahne
etwas Zucker
ein selbst gebackener Biskuit oder eine große Packung Löffelbiskuits
ein halber Liter Apfelmus
etwa eine halbe Tasse Flüssigkeit (Apfelsaft oder Apfelsaft/Calvados-Gemisch)
Zimtzucker
Vanillezucker

Zubereitung:
Magerquark und Mascarpone gut verrühren, etwas Zucker und Vanillinzucker zugeben (die Mischung sollte nur leicht süß sein). Die Sahne steif schlagen, ebenfalls leicht süßen und unter die Mascarpone-Quark-Mischung rühren. Eine Auflaufform mit der Hälfte des Biskuits auskleiden, mit Apfelsaft-Calvados-Mischung beträufeln, die Hälfte des Apfelmuses darauf streichen, mit etwas Zimt-Zucker bestreuen
Darüber die Hälfte der Quarkmischung geben, glattstreichen, erneut Biskuit, Apfelsaft-Calvados-Mischung, Apfelmus, Zimt-Zucker und Quarkmischung darübergeben. Mit einer Gabel auf die oberste Schicht Muster zeichnen. Die Form abgedeckt im Kühlschrank mehrere Stunden durchziehen lassen. Schmeckt als Nachtisch oder zum Kaffee.

 

 

Apfelauflauf mit Croissants

Zutaten für vier Personen:

Zwei Croissants vom Vortag
250 Gramm Quark
120 Gramm Zucker
ein Päckchen Vannillepudding
zwei Eier
250 ml Milch
3 süßsaure, knackige Äpfel
Butter zum Einfetten der Form
nach Belieben zwei Esslöffel Rosinen (ev. in Cognac oder Calvados eingeweicht)

Zubereitung:
Quark, Zucker und Pudding vermischen. Milch und Eier zugeben und verrühren, bis keine Klümpchen mehr zu sehen sind.
Äpfel vierteln und in feine Scheiben schneiden. Croissants in fingerdicke Scheiben schneiden.
Eine Auflaufform ausbuttern. Croissantscheiben einschichten, mit den Äpfeln bedecken, Guss darübergießen. Nach Belieben Rosinen darüberstreuen. Bei 175 Grad (Dampfbackofen/Klimagaren) etwa 20 Minuten garen, bis der Guss gut gestockt ist und die Äpfel etwas weich sind. Der Auflauf schmeckt fast wie Apfelstrudel und kann wie dieser sehr gut mit Vanilleeis serviert werden.

 

Tiramisu

Zutaten:
250 Gramm Mascarpone
250 Gramm Magerquark
8 Esslöffel Milch
6 Esslöffel Amaretto
2 Päckchen Vanillinzucker
175 ml heißes Wasser
5 TL Nescafe´
200 Gramm Löffelbiskuits
2 EL Kakaopulver

Zubereitung: 
Mascarpone, Quark, Milch, 4 EL Amaretto und Vanillezucker vermischen. Nescafe´ im heißen Wasser auflösen, 2 EL Amaretto zugeben. Löffelbiskuits in der Flüssigkeit tränken, abwechselnd mit der Creme in eine geeignete Form schichten, 24 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen. Vor dem Servieren mit 2 EL Kakaopulver bestäuben.

Grießflammeri

Grießflammeri nach Art von Maurers kleinem Restaurant

Zutaten für sechs Personen: 
1 Liter Milch
125 Gramm Zucker
1 Prise Salz
125 Gramm Weichweizengrieß
1 Päckchen Vanillezucker
Schale von 6 unbehandelten Zitronen
4 Eiweiß  

Zubereitung: 
Milch mit Zucker und Salz aufkochen. Grieß unter Rühren einlaufen lassen, ausquellen lassen, Zitronenschale unterrühren. Vom Feuer nehmen, das steif geschlagene Eiweiß rasch unterheben. Masse in Förmchen füllen, die vorher kalt ausgespült worden sind. Kaltstellen.Flammeri vor dem Anrichten auf Dessert-Teller stürzen. Mit süßem Beerenkompott oder Himbeersirup servieren.

Gold und Silber

Gold und Silber nach Dorchens Rezept

Zutaten für sechs Personen: 
für den Pudding:
ein Liter Milch
eine Prise Salz
zwei EL Zucker
6-8 EL Mondamin
abgeriebene Schale einer Zitrone
drei Eiweiß, steif geschlagen 

für die Weinschaumsauce:
drei Eigelb
6 EL Zucker
9 EL Weißwein
Saft einer halben Zitrone  

Zubereitung: 
Für den Pudding Milch, Salz und Zucker zum Kochen bringen. Mondamin mit etwas Milch glattrühren, unter die Milch schlagen. Zitronenschale zugeben. Steif geschlagenes Eiweiß unter den heißen, aber nicht mehr kochenden Pudding heben. Pudding in Förmchen füllen, abkühlen lassen. Für die Weinschaumsauce alle Zutaten miteinander verquirlen und im heißen Wasserbad so lange aufschlagen, bis die Creme dicklich geworden ist. Abkühlen lassen. Den Pudding auf kleine Teller stürzen, mit der Weinschaumsauce umgießen, servieren.

Gfurlets ( Kaiserschmarren )

Gfurlets (Kaiserschmarren) nach Schramberger Art

Zutaten für vier Personen: 
3 Eigelb
80 Gramm Zucker
Saft ½ Zitrone
eine Prise Salz
½ Liter Milch
375 Gramm Mehl
50 Gramm zerlassene Butter
drei Eiweiß
65 Gramm Butter zum Backen  

Zubereitung:
 Eiweiß und Zucker schaumig rühren, Zitrone und Salz zugeben, nach und nach Milch und Zucker und zerlassene Butter unterrühren. Zum Schluß die steif geschlagenen Eiweiß unterheben. Butter in einer großen Pfanne erhitzen, Teig etwa drei Zentimeter hoch hinein geben. Unter häufigerem Anheben bräunen. (Bei Bedarf Butter nachlegen). Wenn der Teig unten braun  ist, umdrehen. Dann den Eierkuchen in etwa walnussgroße Stücke zerpflücken, diese auch von den anderen Seiten so bräunen, dass sie innen noch weich sind. Fertigen Schmarren mit Zimt und Zucker bestreuen. Mit Kompott oder Quarkcreme servieren. Tipp: Sehr üppige Mehlspeise, eignet sich gut nach einem leichten Eintopf oder einem Salat als Dessert.

Creme caramel

Creme caramel nach Horstmarer Art

Zutaten: 
Drei Eier
Drei Eigelb
1 ¾ Tasse Zucker
zwei Tassen Milch
eine Tasse Sahne
½ Teelöffel Vanille-Extrakt oder Arrak-Aroma  

Zubereitung: 
Eier, Eigelb mit ¾ Tasse Zucker cremig schlagen. Milch und Sahne bis kurz vor dem Siedepunkt erhitzen, dann nach und nach zu den Eiern geben, dabei ständig weiterschlagen. Mit Vanille oder Arrak abschmecken. In einem schweren Saucentopf den restlichen Zucker erhitzen, bis er zu schmelzen beginnt. Unter ständigem Rühren sanft  weiter erhitzen, sodass er sich in einen hellbraunen Sirup verwandelt. (dauert 5 bis 8 Minuten, Achtung, nicht anbrennen lassen). Das Karamel sofort in sechs bis acht Förmchen verteilen und diese rasch einmal schwenken, damit Boden und Seitenwände davon überzogen werden. Der karamellisierte Zucker erstarrt sofort ( deshalbmuss dieser Arbeitsgang  sehr schnell gehen). Danach die Creme einfüllen. Die Förmchen in eine halb mit heißem Wasser gefüllte Fettpfanne stellen, mit Alu-Folie abdecken. Die Creme im vorgeheizten Ofen bei 175 Grad (Gas Stufe 3) 45 bis 50 Minuten garen lassen. Sie ist fertig, wenn man ein hinein gestochenes Messer sauber heraus ziehen kann. Erkalten lassen, die  Creme mit einem dünnen Messer von den  Förmchen lösen, auf Dessertteller stürzen. Das Karamell ist jetzt wieder flüssig und schmeckt sehr delikat zum Pudding.

Cognac-Creme Rheiner Straße

Zutaten: 
1 Tasse gut gekühlte Sahne
1/3 Tasse Puderzucker
1/3 Tasse Honig
1/3 Tasse Cognac  

Zubereitung: 
Sahne mit Puderzucker sehr steif schlagen. Honig und Weinbrand verrühren, darüber gießen und weiterschlagen, bis die Masse cremig ist (wird eher dickflüssig) In Dessertgläser füllen. Zwei Stunden kalt stellen. Ev. mit geriebener Schokolade dekorieren. Achtung: Nicht mehr Honig als angegeben verwenden, schmeckt sonst vor!

Lenas Konfirmations-Charlotte

Zutaten: 

Für den Teig:
Vier Eier
eine Prise Salz
Mark von einer Vanilleschote (ersatzweise ein Päckchen Vanillezucker)
125 Gramm Zucker
100 Gramm Mehl
ein Teelöffel Backpulver
ein Päckchen Vanille-Puddingpulver 

Füllung für Biskuit:
Ein Glas Johannisbeergelee 

Zutaten für Creme:
Sechs Blätter weiße Gelatine
¼ Liter Weißwein
100 Gramm Zucker
Ein Esslöffel Zitronensaft
3/8 Liter Sahne 

Zum Dekorieren:
Halbierte kandierte Kirschen oder frische Johannisbeeren  

Zubereitung: 
Einen Biskuit bereiten: 
Eier trennen. Eigelb mit Zucker, Vanille und Salz schaumig rühren. Steif geschlagenes Eiweiß unterheben, vorsichtig mit dem gesiebten Mehl, dem Puddingpulver und dem Backpulver vermischen. Ein Backblech mit gefettetem Papier auslegen, den Teig auf das Papier streichen und im Backofen, der auf 230 Grad (Gas Stufe 4-5) vorgeheizt wurde, 5 bis 8 Minuten backen. Blech herausnehmen. Den Biskuit sofort mit der Johannisbeergelee bestreichen, aufrollen. Abkühlen lassen. Die Rolle in dünne Scheiben schneiden. (So dick lassen, dass sie nicht auseinander fallen). Eine gefettete Schüssel mit drei Vierteln der Biskuitscheiben auskleiden.  Für die Füllung Gelatine einweichen. Wein, Zucker und Zitronensaft erhitzen und die ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Sahne steif schlagen. Wenn die Wein-Zucker-Creme zu gelieren beginnt, den größten Teil der Sahne unterheben. Masse in die mit Biskuitscheiben ausgekleidete Schüssel geben, oben mit den restlichen Biskuitscheiben abdecken.
Creme im Kühlschrank mehrere Stunden erstarren lassen (am besten über Nacht). Die fertige Charlotte auf eine Platte stürzen, mit restlicher Sahne und kandierten Kirschen oder frischen Johannisbeeren dekorieren.

Caipirhina-Creme

Caipirhina-Creme aus Olivers WeihnachtsmenüZutaten (für sechs Portionen) 

6 Blatt Gelatine 5 Limetten
4 Eier
300g brauner Zucker
100ml Zuckerrohrschnaps (Cachaca)
500 g Vollmilchjoghurt
400 g Schlagsahne

Zubereitung:
Die Limetten heiß abwaschen und trocknen. Anschließend die Schale von drei Limetten abreiben. Von einer Limette die Schale dünn abschälen, in feine Streifen schneiden und zum Garnieren bei Seite legen.

Die Gelatine in Wasser einweichen. Die Limettenschale mit den Eiern, dem Zucker und dem Cachaca im heißen Wasserbad dick-schaumig aufschlagen. Dann die Gelatine ausdrücken und in der Creme auflösen. Anschließend vier Limetten auspressen. Den Limettensaft und den Joghurt unter die Masse rühren. Nun die Sahne steif schlagen und vorsichtig unterheben. Zum Schluss die Creme in Gläser füllen (ca. 200ml) und kalt stellen. Eine Limette in Scheiben schneiden und den Glasrand damit dekorieren. Mit Zucker und Limettenschale verzieren.