image_print

Erikas Käsekuchen

Zutaten für den Boden:

125 Gramm weiche Butter
ein Ei
100 Gramm Zucker
250 Gramm Mehl
1/2 Päckchen Backpulver

Zutaten für die Füllung:
100 Gramm Butter
zwei Eier
250 Gramm Zucker
ein Kilo Quark
ein Becher Mascarpone
ein Becher Sahne
eine Prise Salz
ein Päckchen Vanillezucker

Zubereitung:

Mürbteigboden:
Mehl auf ein Backbrett oder auf einen Tisch sieben, mit dem Backpulver vermischen, alle übrigen Zutaten auf das Mehl geben und rasch unterkneten. Teig mindestens eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen. Zwei Drittel des Teigs dünn ausrollen, so dass er in eine Springform von 28 Zentimetern Durchmesser passt. Aus dem übrigen Teig einen Rand formen.

Füllung:

Butter mit dem Zucker schaumig rühren, Eier, Salz und Vanillezucker zugeben, alles gut verrühren. Quark, Mascarpone und Sahne unterheben. Masse auf den Mürbteigboden streichen.

Den Käsekuchen im vorgeheizten Backofen bei 200 Grad C 55 bis 65 Minuten backen. Eventuell mit Alufolie abdecken, falls er zu braun werden sollte. Den fertigen Kuchen in der Form abkühlen lassen.

Biskuit

Biskuit

Zutaten für einen hohen Biskuitboden:

Sechs Eier
200 Gramm Zucker
100 Gramm Mehl
100 Gramm Speisestärke
ca. 25 Gramm Vanillepuddingpulver
ein Teelöffel Backpulver

Zubereitung:

Eier mit dem Zucker mit der Küchenmaschine etwa 20 Minuten schaumig schlagen. Mehl, Speisestärke, Vanillepudding und Backpulver mischen, über den Eischaum sieben und vorsichtig unter die Masse heben. Eine Springform mit Backpapier auslegen oder die Form einfetten, Teig hineingießen und bei 180 Grad etwa 30 Minuten backen.

Der Teig kann auch für eine Biskuitrolle verwendet werden. In diesem Fall ein Backblech mit Backpapier auslegen, den Teig darauf streichen und bei 180 Grad in 15 bis 20 Minuten backen. Die Rolle nach dem Backen mit etwas Zucker bestreuen, auf ein Küchentuch stürzen, mit Marmelade bestreichen und sofort aufrollen.

Will man einen dunklen Boden backen, das Puddingpulver durch dunklen Kakao oder Schokoladenpudding ersetzen.

Der Biskuit ist die Grundlage für viele Obstkuchen, Sahne- und Buttercremetorten.

Hefezopf „Frieda“

Zutaten:
ein Kilo 405er Weizenmehl
500 ml Milch
150 Gramm Zucker
ein Würfel Hefe
150 Gramm Butter
zwei Teelöffel Salz
zwei Eier
ein Esslöffel abgeriebene Zitronenschale (nach Geschmack auch mehr)

zum Bestreichen:
ein Ei
eine halbe Tüte Haselnüsse

für den Guss:
ein Päckchen Puderzucker
ein Esslöffel warmer Zitronensaft
ev. etwas warmes Wasser

Zubereitung:

Mehl in eine große Schüssel sieben. Milch zum Kochen bringen, wieder abkühlen lassen. Butter in der Milch schmelzen lassen. Wenn die Milch auf Körpertemperatur abgekühlt ist, die zerbröselte Hefe dazugeben und alles gut verrühren, bis sich die Hefe aufgelöst hat. Zitronenschale und Eier dazugeben und nochmals alles gut verquirlen, am besten mit dem Rührgerät. Die Flüssigkeit in einem Schwung zum Mehl geben. Salz zufügen und die Masse mit dem Knetgerät so lange kneten, bis der Teig elastisch und glatt ist (ca. zehn Minuten bei eher langsamer Geschwindigkeit). Mit einem feuchten Tuch abdecken und den Teig um das Doppelte aufgehen lassen. Den gegangenen Hefeteig noch einmal gut durchkneten. Teig in drei oder vier Stränge aufteilen und daraus einen – oder auch zwei – Zöpfe formen. Haselnüsse in ganz feine Scheiben schneiden, über den Zopf streuen und sie vorsichtig in den Teig drücken. Den Zopf nochmals etwa 30 Minuten gehen lassen.
Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Wer einen Ofen hat, in dem Dampfstöße möglich sind, sollte zu Beginn der Backzeit einen Dampfstoß auslösen, damit der Zopf noch besser aufgeht. Wer diese Funktion nicht hat, kann eine halbe Tasse Wasser auf den Boden des Backofens gießen. Zopf auf der mittleren Schiene des Ofens 30 bis 35 Minuten backen. Der Zopf ist fertig, wenn man mit dem Finger gegen den Boden klopft und es hohl klingt.
Zopf abkühlen lassen. Dann den Puderzucker mit dem warmen Zitronensaft glattrühren, bei Bedarf tropfenweise noch warmes Wasser zufügen. Dünn über den Zopf verteilen, Zuckerguss vor dem Servieren fest werden lassen.

Sahne-Nuss-Torte

Sahne-Nuss-Torte nach Art von Dorchen

Zutaten: 
Für den Biskuit:
5-6 Eier (je nach Größe)
6 EL Wasser
200 Gramm Zucker
250 Gramm Mehl
1/2 Tüte Backpulver 

Für die Füllung:
3-4 Becher Sahne
1 Päckchen Sahnestief
1/2 Tüte gemahlene Haselnüsse
3-4 Päckchen Vanillezucker
einige ganze Haselnüsse zum Verzieren  

Zubereitung: 
Biskuit:Eier trennen. Eigelb mit Wasser und Zucker schaumig rühren. Das Eiweiß zu steifem Schnee schlagen. Eiweiß vorsichtig die Eigelbmasse ziehen. Mehl und Backpulver auf den Teig sieben, vorsichtig unterziehen. Teig in eine gefettete Springform geben und bei 180 Grad etwa 30 Minuten backen. Teig abkühlen lassen. Tortenboden zweimal durchschneiden. Für die Füllung:Sahne mit Sahnesteif und Vanillezucker steif schlagen. Haselnüsse vorsichtig unterziehen. Bei Bedarf noch etwas nachsüßen. Ein gutes Viertel der Masse auf das unterste Biskuitteil streichen, dieses mit dem zweiten Drittel bedecken, ein weiteres Viertel der Nuss-Sahne auf den zweiten Boden streichen, mit dem letzten Tortenbodenstück bedecken. Mit der restlichen Sahne die Torte rundum bestreichen, mit der Spritztülle Verzierungen auf die Torte spritzen, mit ganzen Haselnüssen dekorieren. Sahne im Kühlschrank vor dem Anschneiden gut festwerden lassen.

Silvias Preiselbeertorte

Zutaten:
für den Teig: 
4 Eigelb
150 Gramm Zucker
200 Gramm Haselnüsse
1 TL Backpulver
50 g Schokoraspel
4 Eischnee 

für den Belag:
1 Glas Preiselbeeren
drei Becher Sahne
drei Sahnesteif
2 Tüten Vanillezucker
etwas Zucker 
nach Belieben: einige EL Eierlikör  

Zubereitung:
4 Eigelb mit 150 Gramm Zucker schaumig schlagen, 200 Gramm Haselnüsse, 1 TL Backpulver und 50 g Schokoraspel unterrühren. Eiweiß schaumig schlagen und vorsichtig unterheben. Bei 175 Grad etwa 30 Minuten im Backofen backen.  Nach dem Abkühlen die Preiselbeeren bis auf einen kleinen Rest auf den Boden geben, glattstreichen. Sahne steif schlagen, Zucker, Vanillinzucker und Sahnesteif unterrühren. Sahne bis auf einen Rest auf den Boden geben, glatt streichen. Nach Belieben die Oberfläche mit Eierlikör überziehen. Mit dem Sahnerest am Rand kleine Tuffs spritzen, mit dem Preiselbeerrest dekorieren. Torte einige Stunden, am besten über Nacht, im Kühlschrank ziehen lassen. 

Ingrids Linzer Torte

Zutaten: 
250 Mehl
250 Gramm Zucker
250 Gramm Butter
250 Gramm gemahlene Mandeln oder Haselnüsse
ein Ei
ein Teelöffel Kakao
½ Teelöffel Zimt
eine Prise gemahlene Nelken
1-2 Esslöffel Kirschwasser
300 Gramm Himbeermarmelade oder Johannisbeergelee (weniger süß)
ein Eigelb zum Bestreichen  

Zubereitung :
Aus Mehl, Zucker, Butter, gemahlenen Mandeln, Ei, Gewürzen und Kirschwasser rasch einen festen Teig kneten. In Folie verpacken, eine Stunde ruhen lassen.. Danach zwei Drittel des Teiges auf Springformgröße ausrollen, den Teig in eine gefettete oder mit Backpapier  ausgelegt Springform geben, dick mit Marmelade bstreichen. Den restlichen Teig auswellen, Streifen daraus radeln und diese gitterförmig auf den Kuchen legen. Die Streifen mit verquirltem Eigelb bestreichen. Den Kuchen bei 160 Grad eine gute Stunde backen. Tipp: Die Linzer Torte ist ein Vorratskuchen. Sie schmeckt am besten nach drei bis vier Tagen.

Biskuitroulade

Zutaten: 
4 Eigelb
80 Gramm Zucker
2 EL Rum
4 Eiweiß
100 Gramm Mehl
40 Gramm Mondamin
2 gestrichene Esslöffel Backpulver
1 Prise Salz 

Zum Füllen:
Ein Glas nicht zu süßer Marmelade (z.B. Johannisbeer- oder Holundergelee)  

Zubereitung: 
Eigelb mit Zucker, der im Rum aufgelöst worden ist, weißschaumig schlagen. Eiweiß sehr schaumig schlagen, auf die Eigelbmasse geben, Mehl und Mondamin und Backpulver und Salz vermischen, darüber sieben. Alles zart vermengen. Blech mit Backpapier belegen, mit dem Teig bestreichen. Den Biskuit  im auf 230 Grad vorgeheizten Backofen etwa 8 Minuten backen. Sofort auf ein mit Haselnüssen bestreutes Backbrett stürzen, mit Marmelade bestreichen und sofort aufrollen.

far Breton

Bretonischer Pflaumenkuchen   ( far Breton ) 

Zutaten: 
200 gr. Mehl
100 gr. Zucker
5 Eier
1 P. Vanillinzucker
etwas Salz
100 gr. Butter
3/4 l Milch
150g Trockenpflaumen
5 cl Rum  

Zubereitung: 
Pflaumen mind. 2 Std. in Rum einlegen.Milch mit Butter und Zucker unter ständigem Rühren erwärmen, bis sich die Butter auflöst. Das Mehl mit den Eiern verrühren, die etwas abgekühlte Flüssigkeit zugeben und gut vermischen. Eine feuerfeste Form mit Butter bestreichen und die Backmasse in die Form gießen. Die Pflaumen gleichmäßig darin verteilen. Bei ca. 180 Grad  im vorgeheitzten Backofen ca. 30-45 Min. backen.Ein hervorragender Nachtisch !!   und Kuchen.

Tarte Tatin

Zutaten: 
250 g Mehl, jede Sorte
125 g Butter
1 Ei
1 Prise Salz
4 mittelgroße Äpfel
50 g Butter
100 g Puderzucker
2 Päckchen Vanillezucker  

Zubereitung: 
Aus Mehl, 125 g Butter, Ei und Salz rasch einen Mürbteig kneten. Im Kühlschrank 20 Minuten ruhen lassen. Äpfel schälen, in Achtel schneiden. Eine gefettete Form (keine Springform, sondern eine Auflaufform oder eine Pie-Form) mit der Hälfte des Puderzuckers ausstäuben. Die Äpfel hinein legen, darauf die leicht erwärmte Butter, den Vanillezucker und den Rest des Puderzuckers verteilen. Den Teig ausrollen, damit die Früchte bedecken. Im vorgeheizten Rohr bei mittlerer Hitze 30 Munten backen. Abkühlen lassen. Auf eine Servierplatte stürzen.

Rübli-Torte für Tante Elle

Zutaten: 
400 Gramm ganz junge Möhren
250 Gramm geriebene süße Mandeln
acht Eier
250 Gramm Zucker
Mark einer halben Vanilleschote
Abgeriebene Schale einer halben Zitrone
Eine Prise Salz
Ein Teelöffel Zitronensaft
2 cl Kirschwasser
Margarine zum Einfetten
Puderzucker zum Bestäuben
Ev. 12 winzige Marzipanmöhren zum Verzieren  

Zubereitung: 
Möhren schälen und fein reiben. Mandeln darunter mischen. Eier trennen, Eigelb mit dem Zucker schaumig rühren. Nach und nach Vanillemark, Zitronenschale und die Rüben-Mandel-Mischung zugeben. Eiweiß mit Salz zu ganz steifem Schnee schlagen, vorsichtig unter die Rübenmasse heben. Zum Schluss Kirschwasser und Zitronensaft dazugeben. Eine Springform einfetten. Den Backofen auf 200 Grad (Gas Stufe 3-4) vorheizen, die Torte 60 Minuten backen. Abkühlen lassen. Vor dem Servieren mit Puderzucker bestäuben, mit den Marzipanmöhrchen dekorieren.