image_print

Italienischer Hackbraten mit Kartoffelgratin

Zutaten:

für den Hackbraten:

600 Gramm Rinderhack
eine fein gehackte Zwiebel
ca. 100 Gramm nicht zu scharfe Pepperoni
drei Esslöffel fein gehackte Petersilie
zwei Teelöffel fein gehackter Thymian oder Rosmarin
ein Ei
4-6 Esslöffel Semmelbrösel
vier Zehen Knoblauch
Salz
Pfeffer
drei Scheiben Gouda, in kleine Stücke geschnitten
etwas Öl zum Zwiebeln braten und zum Fetten der Form

für das Gratin:

Acht bis zehn eher große Kartoffeln
zwei Becher Sahne
etwa 100 Milliliter Brühe
2-3 Esslöffel Parmesan
eventuell Salz

 

Italienischer Hackbraten mit Kartoffelgratin

Zubereitung:

Hackbraten:

Gehackte Zwiebel in etwas Öl unter Rühren goldgelb andünsten. Die
Hälfte der Petersilie und den durchgepressten Knoblauch zugeben und
ganz kurz mitdünsten. Zum Fleisch geben, alle übrigen Zutaten zugeben
und alles gut verkneten. Falls der Teig zu weich sein sollte, noch
etwas Semmelbrösel zugeben. Eine Rolle von etwa sieben Zentimetern
Durchmesser formen, die Rolle mittig in eine gefettete große Auflauf-
form setzen.

Gratin:

Die rohen Kartoffeln in etwa ein Millimeter dicke Scheiben schneiden.
Dachziegelartig um den Hackbraten herum in der Auflaufform anordnen.
Die Sahne mit der etwas abgekühlten Brühe verrühren, eventuell
mit etwas Salz nachwürzen. Die Brühe-Sahne-Mischung gleichmäßig über
die Kartoffelscheiben gießen.

Den Backofen auf etwa 200 Grad Ober-Unterhitze vorheizen. Die
Auflaufform auf der zweituntersten Schiene einschieben, das Gericht
30 bis 35 Minuten schmoren lassen, bis Fleisch und Sahne braun zu
werden beginnt. Die Kartoffeln mit dem Parmesan bestreuen, die Hitze
auf 150 Grad zurückdrehen und das Gericht noch etwa 15 Minuten
weiterbraten lassen. Sollte die Oberfläche zu dunkel werden,
mit Alufolie abdecken.

Dazu passen Gemüse wie Bohnen oder Brokkoli, aber auch eine große
Schüssel Salat

Bigosch

Bigosch

Zutaten:

ca. 500 Gramm Fleisch (Wild, Schwein, Rind, gern auch gemischt)
zwei Räucherwürstchen
250 Gramm durchwachsener Speck
300 Gramm Weißkohl
300 Gramm Sauerkraut
ein säuerlicher Apfel
drei Tomaten
eine Handvoll Backpflaumen
drei große Zwiebeln
Knoblauch nach Geschmack
zwei Esslöffel Tomatenmark
ein Viertel Liter Wein
ein Viertel Liter Brühe
ein Esslöffel Zucker
ein Esslöffel Butter
Lorbeerblatt, Piment, Paprikapulver, Majoran, Wacholder,Kümmel, Salz und Pfeffer
Öl oder Schweineschmalz zum Braten

Zubereitung:

Sauerkraut wie gewohnt mit Wein und Gewürzen (Lorbeer, Wacholder, Piment) etwa eineinhalb Stunden köcheln lassen. Zucker in der Butter karamellisieren und zum Sauerkraut geben. Mit Salz und Pfeffer würzen.

Zunächst die Hälfte des Specks in möglichst dünne Scheiben schneiden und zur Seite stellen. Den übrigen Speck in feine Würfel, das Fleisch in grobe Würfel schneiden. Zwiebel und Apfel würfeln, Weißkohl fein schneiden, Tomaten häuten und würfeln.
Fleisch und Speck in Öl bzw. Schmalz scharf anbraten. Vorbereitetes Gemüse dazugeben, mitbraten lassen. Gepressten Knoblauch, Sauerkraut und Tomatenmark dazugeben, nochmals einkochen und anrösten lassen. Bei Bedarf noch Gewürze zugeben.

Das Gemüse in eine feuerfeste Form geben. Wein und Brühe angießen, so dass das Fleisch und das Gemüse knapp bedeckt sind. Räucherwürstchen zufügen. Eintopf zwei bis drei Stunden bei 180 Grad im Ofen garen. Bei Bedarf Flüssigkeit zufügen. Kurz vor dem Ende der Garzeit die beiseite gestellten Speckstreifen auf dem Eintopf verteilen, den Ofen hochschalten und sie bei 220 Grad einige Minuten braun anrösten lassen.

Am besten schmeckt der Bigosch aufgewärmt am zweiten Tag!

Garteneintopf

Zutaten:

Zwiebeln
Knoblauch
Kartoffeln
Sellerie
Lauch
Petersilienwurzel
Pastinake
Möhren
Rote Beete
Stangenbohnen
Tomaten oder Tomatensaft
Chili
Olivenoel
Salz
Zucker
Sojasauce
etwas Fleischbrühe
einige Scheiben Kasseler
evt. 1 Räucherwürstchen

Zubereitung:

Zwiebeln kleinschneiden und in reichlich Oel leicht anbräunen.
Kartoffeln kleinschneiden, zugeben mit Fleischbrühe bedecken.
Das Gemüse bis auf die roten Beete kleinschneiden und zugeben.
Tomatensaft dazu.
Noch nicht umrühren.
Salz, Zucker, Chili und Fleisch zugeben.
ca. 40 Minuten köcheln.
Dann umrühren, rote Bete zugeben und weiter köcheln, bis
der Eintopf gar ist.
Einen Spritzer Sojasauce dazu und mit Baguette servieren.

 

„kann man wohl essen“
… wie der Westfale sagt  ( höchstes Lob !! )

Maries Frankfurter Grüne Soße

Zutaten:
1 Bund Kräuter für Grüne Soße (Schnittlauch, Borretsch, Pimpinelle, Kerbel, Sauerampfer, Petersilie, Kresse)
400 Gramm Sauerrahm
vier hart gekochte Eier
zwei Esslöffel Essig
zwei Esslöffel Öl
Salz und Pfeffer
eine Prise Zucker
evtl. etwas Milch
Zubereitung:
Kräuter waschen, trocken schütteln und fein hacken. Mit Sauerrahm, Essig und Öl vermengen. Die Eier in feine Würfel schneiden und hinzugeben . Anschließend mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker abschmecken. Nach Belieben etwas Milch unterrühren, um die Grüne Soße etwas flüssiger zu machen. Mit Salz- oder Pellkartoffeln servieren.

Mariannes Schwarzwurzel-Crème brulée

Zutaten für sechs Personen:

800-1000 g Schwarzwurzeln (ungeschält)
100 ml Weißwein
200 ml Sahne
50 g Butter
2 EL Noilly Prat (Wermut)
4 Eigelb
1 Zwiebel
1 Zitrone
Salz, Pfeffer, Muskat
Brauner Zucker (how come you taste so good…)

Schwarzwurzeln unter fließendem Wasser abbürsten, schälen. Enden abschneiden und Stangen in ca ½ cm große Stücke schneiden. Stücke sofort in Wasser mit Zitronensaft geben (mit Gummihandschuhen arbeiten, Stangen färben stark !), Schwarzwurzeln abgießen und in Salzwasser 5-7 Min. kochen, abgießen und abtropfen lassen.

Zwiebel fein würfeln und in der Butter andünsten, Schwarzwurzel zugeben, mit Wein und Sahne auffüllen und bei milder Hitze zugedeckt in 10-15 Minuten weich garen.

Schwarzwurzeln fein pürieren, mit Salz, Pfeffer, Muskat und Wermut abschmecken. Durch ein Sieb streichen und etwas abkühlen lassen. Eigelbe mit Schneebesen unterrühren. Mischung auf feuerfeste Förmchen verteilen und in eine mit heißem Wasser gefüllte Saftpfanne stellen. Im vorgeheizten Ofen bei ca 150 Grad (keine Umluft) auf der 2. Schiene von unten in 60-70 Minuten fest werden lassen. Danach lauwarm abkühlen lassen

Lauwarme Förmchen mit dem Zucker bestreuen und mit dem Flammenwerfer (Bunsenbrenner/Flammbierbrenner) hellbraun karamellisieren. Kurz abkühlen und knusprig werden lassen, dann mit einem Blattsalat mit Granatapfelkernen servieren

Brezelknödel

Zutaten:
250 Gramm Brezeln oder Laugenweckle
zwei Eier
ein Viertel Liter Milch
etwas geriebene Muskatnuss
ein Esslöffel fein gehackte Petersilie
eine halbe Zwiebel, hellgelb angeschwitzt
Salz und Pfeffer

Zubereitung:

Das Salz von den Brezeln entfernen. Brezeln oder Weckle kleinschneiden und in eine Schüssel geben. Die Eier in die Milch geben und alles gut verquirlen. Mit Muskat würzen. Eiermilch über die Brezelwürfel geben, Petersilie und Zwiebeln zugeben, würzen. 20 Minuten ziehen lassen.
Einen Bogen Alufolie ausbreiten, darauf einen Bogen Frischhaltefolie legen und die Knödelmasse längs darauf verteilen. Die Masse zuerst in die Frischhaltefolie wickeln, dann die Alufolie wie ein Bonbonpapier darum herumwickeln. Die Knödelmasse in kochendem Wasser etwa 20 Minuten ziehen lassen. Knödel auswickeln und in zweifingerdicke Scheiben schneiden.

Schmeckt sehr gut zu Wild- oder Rinderragout. Kann auch solo mit Salat serviert werden. Wer mag, kann die Knödelscheiben dafür noch kurz in Butter von beiden Seiten anbraten.

Tipp für Veganer: Statt Eier kann man Sojamehl, statt Milch Hafermilch verwenden, ohne dass dies den Geschmack beeinträchtigt. Schmeckt prima zu Pilzragout.

Italienischer Kartoffelsalat

Zutaten:

Ein Kilo festkochende Kartoffeln
Salz
eine Knoblauchzehe
250 ml Gemüsebrühe
7 EL Weißweinessig
250 Gramm kleine Tomaten
etwa 10 bis 15 kleine getrocknete Tomaten, in Öl eingelegt
ein Bündel Rucola
einige Stängel Basilikum (nach Geschmack)
4-5 Esslöffel Olivenöl
nach Geschmack: einige kleingeschnittene Oliven
nach Geschmack zwei Esslöffel geröstete Pinienkerne

Zubereitung:

Kartoffeln im Salzwasser etwa 20 Minuten garen, abkühlen lassen, schälen, in Scheiben schneiden. Brühe mit dem gehackten Knoblauch und dem Essig erwärmen, salzen, pfeffern. Über die Kartoffeln gießen. Mindestens eine halbe Stunde ziehen lassen. Eventuell noch etwas Brühe nachgießen.
Kirschtomaten halbieren, getrocknete Tomaten sehr klein schneiden. Rucola und Basilikum hacken. Alles vorsichtig unter die Kartoffeln mischen.  Öl zugeben. Mit Salz und Essig abschmecken. Nach Geschmack einige kleingehackte Oliven unterziehen oder den Salat damit dekorieren, mit Pinienkernen bestreuen.

Passt sehr gut zu Gegrilltem und Fleischküchle.

Meckis Mangold-Linsen-Curry

Zutaten für 4 Personen

600 g Mangold zerkleinert. Stiele und Blätter extra.
250 g Rote Linsen
600 – 800 ml Gemüsebrühe
600 – 800 ml Kokosmilch
2 Knoblauchzehen
2 große Scharlotten
1/2 Tl. Kurkuma
1/2 Tl. Kreuzkümmel
2 Tl. scharfer Curry
Salz / Oel
nach Belieben Chilipulver


Knoblauch und Scharlotten kleinhacken und in Oel anbraten. Die zerkleinerten Gewürze zugeben. Nach 2 Minuten die heiße Gemüsebrühe und die Kokosmich zugeben und gut verrühren. Gewaschene Linsen und die Mangoldstiele dazugeben. Salzen und zugedeckt 10 Min. köcheln lassen.
Die geschnittenen Mangoldblätter zugeben und 5 Min. köcheln lassen. Immer wieder umrühren.

Abschmecken und mit Reis servieren.

Djuvec-Reis

Zutaten:

1/2 Zwiebel
eine Knoblauchzehe
2 EL Butter
1 1/2 Tassen Basmatireis
eine Dose Tomaten (oder eine kleine Flasche Tomatensaft und etwas frische Tomate)
2 EL Brühe
Salz, Pfeffer, großzügig edelsüßer Paprika
1 1/2 Tassen Erbsen
3 EL Ajvar
1/2 rote Paprikaschote
2 Tassen Wasser
1 EL fein gehackte Petersilie


Zubereitung:
Zwiebel und Knoblauch in Butter oder Öl andünsten. Reis, Tomatenstücke, Brühepulver, Ajvar und Wasser zufügen und mit den Gewürzen kräftig abschmecken. Erbsen und Paprikaschoten untermischen und alles 20 Min. köcheln lassen. Vor dem Servieren mit Petersilie bestreuen.

Wilfrieds wunderbare Tomatenpizza

Zutaten für sechs ordentliche Portionen:

Für den Teig:
500 Gramm 550er Weizenmehl oder 450er oder gemischt mit Vollkornmehl
zwei Esslöffel Olivenöl
ein Würfel Hefe
ein Teelöffel Zucker
Salz
lauwarmes Wasser

Für die Sauce:
-reichlich Olivenöl
-zwei Handvoll fein gehackte Zwiebeln
-3/4 Liter pürierte Tomaten
ein Esslöffel Chilipaste
evt. ein Esslöffel Paprikamark
1/4 Teelöffel Chilipulver
ein Esslöffel Ketchup
ein Esslöffel Tomatenmark
ein gehäufter Teelöffel Oregano
Salz und Zucker zum Abschmecken.

 

Für den Belag:

Alles und Käse

Anmerkung: wie üppig man die Pizza belegt, ist Geschmackssache. Wilfried nimmt reichlich Salami, in Streifen geschnitten, halbierte Oliven, reichlich milde, mildsauer vergorene Pepperoni, reichlich Gouda und Oregano zum Würzen. Moni mag statt Salami lieber Sardellen (Salz abwaschen!)

Hefe mit dem Zucker gut verrühren, bis sie flüssig wird, etwas Mehl und etwas Wasser zugeben. Vorteig an einem warmen Ort zugedeckt zehn Minuten gehen lassen. Restliches Mehl, Olivenöl, Salz und so viel lauwarmes Wasser, dass ein zäher Teig entsteht, zugeben. Den Teig mit der Küchenmaschine kräftig rühren oder ihn so lange mit einem Holzlöffel schlagen, bis er völlig glatt ist. Zugedeckt an einem warmen Ort so lange stehen lassen, bis sich das Teigvolumen verdoppelt hat. Nochmals gut durchrühren, in drei Teile teilen, diese ausrollen und auf drei Bleche verteilen.

Sauce:

Für die Sauce die Zwiebeln in reichlich Olivenöl glasig dünsten. Tomaten zugeben, aufkochen. Pasten und Gewürze zugeben. Alles zehn Minuten einköcheln lassen. Abkühlen lassen.

Sauce auf den Pizzaböden verteilen, diese mit Sardellen/Salami, Oliven, Pepperoni usw. belegen, Käse verteilen, noch einmal eine Spur Oregano darübergeben. Pizza noch einmal einige Minuten gehen lassen.

Im vorgeheizten Ofen (200 Grad) 20-30 Minuten backen. (Die Pizza muss am Rand braun und der Boden trocken gebacken sein. )